Logo der Kanzlei Büchner Rechtsanwälte - Fachanwalt für Versicherungsrecht in Berlin
Berufsunfähigkeitsversicherung
BU-Antrag
BU-Nachprüfung
Unfallversicherung
Gliedertaxe
Krankentagegeldversicherung
Krankenversicherung
Gutachter
Fahrzeugversicherungen
Verkehrsrecht
Schwerbehindertenrecht
Gesetzliche Rentenversicherung
Witwenrenten   ·
Altersrenten   ·
Sonderversorgungssysteme   ·
Zusatzversorgungssysteme   ·
Erwerbsminderungsrente   ·
Renten im Beitrittsgebiet   ·
Intelligenzrente-DDR   ·
Nr. 1 Technische Intelligenz   ·
Berufsunfähigkeitsrente   ·
Überprüfungsverfahren   ·
Verweisungsberufe   ·
Widerspruchsverfahren Rentenversicherung   ·
Klageverfahren Rentenversicherung   ·
Antragsverfahren Rentenversicherung   ·
Überprüfung Rentenbescheid   ·
Nr. 4 Wissenschaftliche Intelligenz   ·
Versicherungspflicht   ·
Gesetzliche Unfallversicherung
Arbeitsunfall
Unfallrente
Berufskrankheit
Pflegeversicherung
Medizinrecht
Arbeitsrecht
weitere Rechtsgebiete
Rechtsschutzversicherung

Widerspruchsverfahren

 

Wenn der Antrag auf Rente vom Rentenversicherungsträger abgelehnt wird, kann gegen diesen Bescheid durch den Versicherten oder durch den beauftragten Anwalt Widerspruch eingelegt werden. Die gesetzliche Widerspruchsfrist beträgt einen Monat; sollte der Bescheid nicht mit einer Widerspruchsbelehrung versehen sein, verlängert sich die Widerspruchsfrist auf ein Jahr.

 

Für dieses sog. Widerspruchsverfahren im braucht man natürlich nicht zwingend einen Rechtsanwalt. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass ohne Anwalt geführte Widerspruchsverfahren gegen einen ablehnenden Bescheid im Regelfall mit einem ebenfalls ablehnenden Widerspruchsbescheid enden. Darüber hinaus besteht zumindest die Gefahr, dass die Versicherten ohne anwaltliche Unterstützung im Verfahren ungeschickt agieren und so u.U. eine Faktenlage schaffen, welche auch in späteren Verfahrensstadien nur schwer zu korrigieren ist. Insofern sollte zumindest eine Beratung bei einem spezialisierten Rechtsanwalt in Anspruch genommen werden, um mit diesem den optimalen „Fahrplan“ im Verfahren anzusprechen.

Um im Widerspruchsverfahren erfolgreich agieren zu können, ist es für den Anwalt unabdingbar, zunächst durch Akteneinsicht Kenntnis von den,  für die Verwaltungsentscheidung maßgebenden Fakten zu erlangen.

Bei einem Antrag auf Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung aufgrund Berufsunfähigkeit, ebenso wie beim Antrag auf Rente wegen voller Erwerbsminderung, sind natürlich v.a. die ärztlichen Befundungen und Berichte, welche  der Rentenversicherungsträger von Amts wegen einzuholen hat, von Bedeutung. Ebenfalls geht es bei der Akteneinsicht um die Überprüfung der Vorgehensweise des zuständigen Sachbearbeiters.

 

Durch die Kenntnis der Verwaltungsakte kann der Rechtsanwalt, entscheidenden Einfluss auf das Verfahren nehmen und den Rentenversicherungsträger zwingen, seine bisher u.U. nur ungenügend ausgeübte Pflicht zu Überprüfung des Sachverhaltes von Amts wegen tatsächlich auszuüben.

 

Darüber hinaus steht dem Rechtsanwalt ebenfalls das Druckmittel der Untätigkeitsklage zu, wenn erkennbar geworden ist, dass die Rentenversicherung ohne Grund die Ermittlungen von Amts wegen nicht oder nur schleppend geführt hat.

 

Sollte die Frist für die Einlegung eines Widerspruchs abgelaufen sein, kann u.U. ein sog. Überprüfungsantrag sinnvoll sein. Auch in diesem Zusammenhang sollte vorher jedoch unbedingt Rechtsrat eingeholt werden.

 

Am Ende des Widerspruchsverfahrens steht entweder die dem Widerspruch abhelfende begünstigende Verwaltungsentscheidung (sog. Abhilfebescheid) oder der negative sog. Widerspruchsbescheid, gegen den innerhalb eines Monats Klage beim zuständigen Sozialgericht erhoben werden kann.

 

Kosten

 

Die Kosten für die anwaltliche Vertretung im Widerspruchsverfahren richten sich nach dem RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz). In einzelnen Fällen schlagen wir unseren Mandanten Honorarvereinbarungen vor.

Im Regelfall werden die Kosten für die Betreuung im sozialversicherungsrechtlichen Widerspruchsverfahren von der Rechtsschutzversicherung nicht übernommen: es gibt allerdings einige (wenige) Anbieter, welche die Kostenübernahme im Widerspruchsverfahren bedingungsgemäß vorsehen.

Ob wir eine anwaltliche Vertretung im Antragsverfahren überhaupt für sinnvoll halten und welche Vorgehensweise aus unserer Sicht für das Verfahren angeraten erscheint, kann im Rahmen einer Erstberatung ausführlich besprochen werden. Eine Erstberatung verursacht regelmäßig Gebühren von € 190,00 netto. Sprechen Sie uns bezüglich der weiteren Kosten auch gerne an.

 

Ansprechpartner:

 

Dezernat Rentenversicherung

 

Rechtsanwalt Jörg Büchner

Fachanwalt für Versicherungsrecht

 

Rechtsanwalt Matthias Huscher

 

Budapester Str. 43

10787 Berlin

 

Tel.:     030/ 23 00 33 44

Fax:     030/ 23 00 42 30

EMail:  info@ra-buechner.de

 

Artikel zum Thema:
Fachanwalt-Fortbildungspflicht ab 2015 erweitert Fachanwalt-Fortbildungspflicht ab 2015 erweitert
Allgemeines Fachanwalt, Rechtsanwalt, Anwalt, Versicherungsrecht Medizinrecht
Versuch Versuch
Allgemeines Versuch
LSG Berlin-Brandenburg: für Beschäftigung als Ingenieur war kein „aktiver Einfluss auf den Produktionsprozess“ notwendig LSG Berlin-Brandenburg: für Beschäftigung als Ingenieur war kein „aktiver Einfluss auf den Produktionsprozess“ notwendig
Allgemeines Ingenieur, aktiver, Einfluss auf den Produktionsprozess, Altersversorgungssystem technische Intelligenz, Materialwirtschaft, ingenieurtechnisch, Produktion, Haupttätigkeit, Fachdirektor für Ökonomie, Hauptbuchhalter, konstruktiv, technologisch, bilanzmethodisch, Reprodukti-onsprozess, Ersatzteil, Baugruppe, Ratiomittel, berufsfremd, Stellenprofil, Materialplanung, Materialverbrauch, Bilanzierung, des Jahresmaterialbedarfs und Abstimmung mit den Bilanz-organen und den Lieferbetrieben, Rahmenrichtlinie für die neue Gliederung der Beschäftig-ten, produktionsvorbereitend, Instandhaltungsbetrieb, Generalinstandsetzung, Anlagenbau, Einzelfertigung, Kleinserie, Produktionsbetrieb, Fertigung, kundenspezifisch, EDV Ingenieur, VEB Kombinat Robotron Berlin, VEB Robotron Vertrieb Berlin, AAÜG, Berufsbezeichnung, Ingenieur, Sozialversicherungsausweis, ingenieurtypische, Tätigkeit, Lehrkraft Berufsbild, Eingliederung, EDV-Anlagen, Dienstleistung, Geräte, fordistisches Produktionsmodell, Mas-senausstoß von Produkten, Gesamtveranwortlicher EDV, Autotrans, Gepräge, sachliche Vor-aussetzung, Ingenieurökonom, EDV-Organisator, EDV-Verantwortlicher, Fachingenieur für Datenverarbeitung, betriebliche Voraussetzung, Sozialgericht, Landessozialgericht
>> mehr Artikel


 Newsletter zu diesem Schwerpunkt abbonieren
 Druckerfreundliche Version
 Seite weiterempfehlen

Widerspruchsverfahren Rentenversicherung

Meldungen zum Thema:
Haftung Versicherung für HWS - Schleudertrauma Vorschaden Verkehrsunfall eine HWS-Beschleunigungsverletzung  Sachverständige altersbedingten Vorschädigung der Halswirbelsäule Bandscheibenprolaps haftungsbegründenden Kausalität bei Personenschäden Bandscheibenvorfall  Wahrscheinlichkeit der Verursachung  MRT-Befund Röntgenbild Darlegungs- und Beweislast Harmlosigkeitsgrenze Geschwindigkeitsänderung Orthopädische Forschungsinstitut OFI OLG-Saarbrücken: Schleudertrauma: Ansprüche auch ohne medizinischen Nachweis durchsetzbar!
28.2.2013 Haftung Versicherung für HWS - Schleudertrauma Vorschaden Verkehrsunfall eine HWS-Beschleunigungsverletzung  Sachverständige altersbedingten Vorschädigung der Halswirbelsäule Bandscheibenprolaps haftungsbegründenden Kausalität bei Personenschäden Bandscheibenvorfall  Wahrscheinlichkeit der Verursachung  MRT-Befund Röntgenbild Darlegungs- und Beweislast Harmlosigkeitsgrenze Geschwindigkeitsänderung Orthopädische Forschungsinstitut OFI
Rücktritt, Anfechtung, Kündigung, Leistungsverweigerung, Versicherer zahlt nicht, Versicherer will nicht zahlen, Belehrung, Belehrungserfordernis, Versicherungsfall, Rücktritt vom Versicherungsvertrag, Anfechtung Versicherungsvertrag, Kündigung Versicherungsvertrag BGH konkretisiert Hürden für Versicherer bei Leistungsverweigerung, Rücktritt & Kündigung
9.1.2013 Rücktritt, Anfechtung, Kündigung, Leistungsverweigerung, Versicherer zahlt nicht, Versicherer will nicht zahlen, Belehrung, Belehrungserfordernis, Versicherungsfall, Rücktritt vom Versicherungsvertrag, Anfechtung Versicherungsvertrag, Kündigung Versicherungsvertrag
Rückforderung von Provisionsvorschüssen, Provisionsvorschüsse, Rückzahlung, Provisionen, Vorschuss, Provisionsvorschuss, MLP, AWD, Makler Unzulässige Rückforderung von Provisionsvorschüssen
31.8.2010 Rückforderung von Provisionsvorschüssen, Provisionsvorschüsse, Rückzahlung, Provisionen, Vorschuss, Provisionsvorschuss, MLP, AWD, Makler
Handelsvertretervertrag, Schadensersatzanspruch, Schadensersatzanspruch des Handelsvertreters, Handelsvertretervertrag: Zeitlich unbegrenzter Schadensersatzanspruch des Handelsvertreters
30.8.2010 Handelsvertretervertrag, Schadensersatzanspruch, Schadensersatzanspruch des Handelsvertreters,
Ausgleichsanspruch eines Versicherungsvertreters, Ausgleichsanspruch, Versicherungsvertreter, Grundsätze Leben, HGB, § 89b HGB, dynamische Rentenversicherungen, Rentenversicherungen, Dynamik, Errechnung der Höhe des Ausgleichsanspruchs, Errechnung, Höhe, Auskünfte, Versicherungsvertreter, Versicherungsmakler, Makler, Vertreter, Lebensversicherungssummen, Beitragsummen, Lebensversicherungssumme, Beitragsumme, OLG München: Ausgleichsanspruch eines Versicherungsvertreters
5.5.2010 Ausgleichsanspruch eines Versicherungsvertreters, Ausgleichsanspruch, Versicherungsvertreter, Grundsätze Leben, HGB, § 89b HGB, dynamische Rentenversicherungen, Rentenversicherungen, Dynamik, Errechnung der Höhe des Ausgleichsanspruchs, Errechnung, Höhe, Auskünfte, Versicherungsvertreter, Versicherungsmakler, Makler, Vertreter, Lebensversicherungssummen, Beitragsummen, Lebensversicherungssumme, Beitragsumme,
Dauernde Vollinvalidität, Marktwertversicherung Frist Leistungsfreiheit Fußballverein, Bundesliga. Versi-cherungsbedingungswerk zur Berufssportlerversicherung PAI 14/96, Lizenzspieler Versicherungssumme Kreuzbandruptur, Außenmeniskushinterhornriss Knorpelaufbruch Knie Obliegenheitsverletzung Kontrol-larthroskopie Kniegelenkkompartiment OLG Bamberg: Dauernde Vollinvalidität in der Marktwertversicherung erfordert, dass die versicherte Person mindestens für die Dauer von zwölf aufeinanderfolgenden Monaten unter einer unter einer Vollinvalidität gelitten hat.
2.10.2008 Dauernde Vollinvalidität, Marktwertversicherung Frist Leistungsfreiheit Fußballverein, Bundesliga. Versi-cherungsbedingungswerk zur Berufssportlerversicherung PAI 14/96, Lizenzspieler Versicherungssumme Kreuzbandruptur, Außenmeniskushinterhornriss Knorpelaufbruch Knie Obliegenheitsverletzung Kontrol-larthroskopie Kniegelenkkompartiment
>> mehr Meldungen

Links zum Thema:
mdr-Umschau: Rentenkassen zahlen immer öfter erst nach Klage
mdr-Umschau: Warum ostdeutsche Rentner nicht wirklich mehr verdienen
mdr-Umschau: Nur jeder Zehnte erhält Grundsicherung
mdr-Umschau: Wer ist schuld an der falschen Rentenberechnung?
mdr-Umschau: BfA berechnete wissentlich viele Ost-Renten zu gering